Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Die Tücke des Subjekts oder: Kreuzweise

  • Was denken wir Lehrer uns (aus), bei der Inszenierung von Unterricht? Jedenfalls doch dies: nicht mit leeren Händen dazustehen, sondern ein Angebot zu machen. Die Güte von Unterricht lässt sich - wenn man so denkt - entsprechend daran ablesen, wie viele Schüler ‚mitmachen’. Was passiert wenn Kinder und Jugendliche jedoch tat-sächlich (sic!) die Initiative ergreifen weil sie mitbekommen wie sehr wir selbst nur auf das Mit-Machen schielen? Unterricht wird zu einer Art ‚Kippbild’ – eine Projektion unserer Vorstellungen darüber, welche kulturrelevanten Praktiken ein gelingendes Leben voraussetzt, und zugleich jener Praktiken des Umfunktionierens aus der etwas anderen Perspektive von Kindern und Jugendlichen. So könnte man den Lehrer (und er sich selbst) begreifen als Stratege, Planer, Arrangeur von Situationen in denen sich Schüler auch taktisch bewegen im Umgang mit dem Material und den Aufgaben. Das macht eine gründliche methodische Analyse und Unterrichtsplanung nicht überflüssig. Dies soll mit diesem Text initiiert werden.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Karlheinz Kleinbach
URN:urn:nbn:de:bsz:lg1-opus4-4536
Parent Title (German):Inanspruchnahme. Wenn Kinder und Jugendliche die Initiative ergreifen. Ulm (Vaas) 2002, 56-61
Editor:Gotthilf Gerhard Hiller
Document Type:Article
Language:German
Release Date:2016/02/15
Year of Completion:2002
Tag:Sonderpädagogik, objektive Hermeneutik, Seuquenzanalyse, Unterrichtsvideo, Allgemeine Didaktik, Kollaboration, Kooperation
First Page:1
Last Page:5
Faculties:Fakultät für Sonderpädagogik
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

$Rev: 12793 $